Freitag, 10. Januar 2014

Trauriges Ende dieses Blogs

Seit dem 30. September 2013 vermissen wir nun unseren Leon. Er ging abends gegen 18.30 Uhr nochmal raus. Meistens kam er kurze Zeit später wieder, es war ja schon ziemlich kalt und ungemütlich draußen. Da zog er seinen Lieblingsplatz auf der Couch vor.

Doch an diesem Abend kam er nicht zurück. Schon in dieser Nacht ging ich ihn im ganzen Dorf suchen, ohne Erfolg. Sowie alle Suchaktionen der nächsten Wochen, Plakate und Zettel verteilen, Internetsuchen, alle Nachbarn befragen und bitten, in ihren Garagen, Schuppen und Kellern nachzusehen. Alles ohne Erfolg. Natürlich wurden Tierschutz und Tasso informiert, bei Feuerwehr und Polizei nachgefragt. Leon bleibt verschwunden.

Nicht nur wir, seine Menschen, auch die kleine Lucie trauert und versteht die Welt nicht mehr. Auch die Mitarbeiter vom Tierschutz, die unseren Leon einst aufnahmen und uns vermittelten, waren über diese Mitteilung sehr schockiert. Waren wir doch alle davon überzeugt, dass er hier bei uns ein schönes langes Leben führen könne. Ländlich mit Haus und Garten, ohne große Straßen in der Nähe und natürlich von uns liebevoll umsorgt, waren es ja auch die besten Voraussetzungen.

Trotzdem muss ihm nun etwas zugestoßen sein. Leider kann ich kaum noch hoffen, dass er bei einem lieben Menschen aufgenommen und versorgt wird. Ist er doch gechipt und tätowiert. Das wäre sicher aufgefallen und jeder Tierfreund würde wollen, dass das gefundene Tier wieder Nachhause zurückkehrt.

Dazu kommt, dass uns jemand unmissverständlich zu verstehen gegeben hat, dass er keine Katzen auf seinem Grundstück duldet. Und zwar auf eine sehr unfreundliche Art und Weise. Leider kann man einem freilaufenden Kater nicht erklären, welche Gärten er betreten darf und welche nicht.

Meiner Meinung nach kann man frei laufenden Tieren, dazu gehören auch Igel, Hasen, Marder, Vögel etc., auch nicht verbieten, seinen Garten zu betreten. Wen die Tiere stören, der sollte doch lieber in eine betonierte städtische Gegend ziehen, wo ihn keine Tiere belästigen, statt ihnen mit Fallen aufzulauern, Giftköder auszulegen oder mit dem Luftgewehr rumzuballern!

Wir müssen nun leider mit einem Verdacht, Ungewissheit und zugegebenermaßen auch Groll gegen "Mister Katzenhasser" leben. Auch unsere Lucie hat darunter zu leiden. Sie fühlt sich sehr einsam, wird es wohl leider auch bleiben müssen. Ich kann mich nicht dazu entschließen, für sie wieder einen Spiel- und Kuschelkameraden aufzunehmen. Zu tief sitzt der Schmerz, den der Verlust unseres lieben Leon hinterlassen hat. Außerdem könnte ich das unter diesen Umständen auch nicht verantworten.

Leider spaziert Lucie auch hin und wieder durch fremde Gärten. Zum Glück nicht so oft, wie das Kater eben machen. Doch ich bin immer angespannt, wenn ich sie nicht sehe und habe Angst, dass sie auch irgendwann nicht wieder Nachhause kommt.

So nimmt nun auch dieser Blog mit dem Namen "Leons neues Leben" ein Ende, es sei denn es geschieht noch ein Wunder und unser lieber Leon spaziert eines Tages wieder durch unseren Garten...



Lucie                 

Sonntag, 17. März 2013

Von wegen...




Lucie
Man könnte denken, hier ist nix los, hier schreibt ja keiner mehr was und Bilder gibbets schon gar nich! Aber ich kann euch sagen, hier tut sich ne ganze Menge. Jeden Tag gibt es was Neues. Nur mit dem Schreiben hat die Katzen-Mama etwas Probleme zur Zeit.

Leon
Trotzdem soll es heute mal einen kurzen Statusbericht geben. Zu allererst möchte ich euch sagen, Leon und Lucie geht es sehr gut. Sie scheinen rundum glücklich und zufrieden zu sein. Wenn auch Leon hin und wieder einen Grummeltag einlegt, Lucie öfter mal den Schalk im Nacken hat und dem Leon dann ganz schön Beine macht... Dann sitzen sie aber wieder gemeinsam aufm Sofa (wenn auch mit Sicherheitsabstand) und man chillt um die Wette und lässt das Mistwetter draußen Mistwetter sein.

Lucie
Mit Lucie wird noch täglich trainiert, denn ihre Ängstlichkeit hat sie noch nicht ganz hinter sich gelassen. Vllt. wird sie auch immer sehr vorsichtig bleiben, keiner weiß ja, was ihr mal zugestoßen ist. Trotzdem ist sie nicht mehr mit dem Häufchen Unglück von vor 9 Monaten zu vergleichen! Mit viel Geduld und Liebe ist sie ein verschmustes, aufgewecktes Kätzchen geworden, das ich nicht mehr missen möchte.


Leon
Und Leon auch nicht. Auch wenn er immer so tut, als ob er denkt "... ach die schon wieder...", sobald er nicht weiß, wo sie steckt, sucht er sie. Nach anfänglicher Skepsis meinerseits, ob wir dem Leon mit Lucie einen Gefallen getan haben, bin ich jetzt sicher, dass wir sein Kater- Leben bereichert haben und freuen uns zu sehen, dass die Beiden jeden Tag ein Wenig mehr zusammen wachsen.


Dienstag, 1. Januar 2013

Happy New Year!

wünschen 
allen unseren 
Leserinnen und Lesern,
ihren Samtpfötchen 
und Hundies und allen anderen
Haustieren
Lucie und Leon
und ihre Menschen ;)

Sonntag, 18. November 2012

Leon hat schlechte Laune

Novemberstimmung bei Leon, da wird Lucie schon mal angeblufft.


Lass mich in Ruhe!


Lucie lässt sich davon gar nicht beeindrucken ;)


Soll er sich doch aufblasen...

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Impftermin

Endlich eingepackt - Leon und Lucie in der Transportbox. Zuerst Leon, auch er hatte heute keine Lust aufs eingesperrt sein. Er wäre lieber draußen rumgestromert, seinen Garten bewacht und die frische Herbstluft geschnuppert als mit zur Tierärztin zu fahren und sich piecksen zu lassen.

Unterhaltsam war sicher, wie ich über eine Stunde lang Lucie überredet habe, in die zweite Transportbox zu krabbeln. Mit -zig Leckerlies, mit "Engelszungen" auf sie eingeredet und bearbeitet und letztlich mit etwas List habe ich es geschafft.

Ja es war sicher interessant für Leon, denn sein anfängliches Genörgel und "lass mich sofort hier wieder raus! Ich will das nicht!" verstummte sofort, als er merkte, dass Lucie dasselbe Schicksal ereilen würde und sie in die Box gelockt werden sollte. Ich würde ihm fast sowas wie Schadenfreude unterstellen, so einen selbstzufriedenen Gesichtsausdruck, wie er machte, als Lucie endlich hinter Gittern war.


Im Auto saßen sie sich dann gegenüber und waren mucksmäuschenstill. Alles lief völlig stressfrei - aus meiner Sicht jedenfalls. Die Beiden haben alle Untersuchungen und Pieckser über sich ergehen lassen und waren sichtlich froh, als sie Zuhause angekommen, wieder aus den Boxen durften.

Leon


Lucie
Nun sind die Impfausweise in Ordnung, die Beiden gut versorgt und ich bin auch froh, dass ich das geschafft habe, ohne viel Stress...

Freitag, 12. Oktober 2012

"Ich will nich!!!"


Impftermin
...war schon im August. Jetzt muss Lucie, ob sie will oder nich!!! Die kleine "Wilde" liebt ihr neues Zuhause, ihren Garten und ihren Leon, mich hoffentlich auch ;) Sie schmust und spielt und kuschelt, aber fest halten oder gar hoch heben geht gar nicht. Da wird der Tierarzttermin zum Problem. Doch nun muss sie, ohne wenn und aber.  Da kann sie noch so lieb mit den Wimpern klimpern ...


Donnerstag, 20. September 2012

Ich war das nich!

Ich bin doch gaaanz lieb! Guck doch, ich kann kein Wässerchen trüben! Ich würde niemals im Wohnzimmer den ollen Blumentopf markieren, obwohl das blöde Dingens mir immer im Weg steht. Ich würde auch nie in Lucies Trinknapf pieseln! Ne, sowas aber auch. Nie würde ich den kleinen Hund vom Sven verhauen, auch wenn der mich immer frech ankläfft! (Bloß ma ganz schnell, wenn keiner guckt, eine auf die Nase) Also ich nich, fragt doch Lucie :P

Freitag, 14. September 2012

Kleine pelzige Geschenke

Wer sich frei laufende Katzen hält, muss damit leben, hin und wieder eine Maus vor die Füße gelegt zu bekommen. Mehr oder weniger lebendig :(. Ich nehme sie dann "dankend" an, mit lobenden Worten, damit meine 'Sensibelchen' nicht beleidigt sind.

Manchmal bekomme ich auch ein quietschfideles Mäuschen, das macht sich natürlich blitzschnell aus dem Staub, meistens unter den nächsten Schrank. Meine Mietzen schauen mich dann fragend an und scheinen zu denken, ich solle mir jetzt schnell was einfallen lassen. Und das sollte man auch, wenn man nicht bald eine ganze Mäusesippe im Haus haben möchte.

Also musste eine Falle her. Natürlich eine, die den Mäuslein keinen Schaden zufügt, außer vllt. Bauchweh von der Schokolade, die in der Falle als Lockmittel dient. Und hier die zuletzt gefangene - bin ich froh, dass sie noch so fit und munter ist!


Nix wie raus mit dir! Und sieh dich vor, dass du dich nicht wieder erwischen lässt, das nächste Mal hast du vllt. nicht so viel Glück...

...wie die meisten deiner Artgenossen, die nun auf unserer Maus-Gedenk-Tafel verewigt sind...


Inzwischen habe ich eine Menge über einheimische Mäuse gelernt. Z. B. dass ganz viele unterschiedliche Arten in unserem Garten leben. Manche sind sogar ganz nützlich, da sie Schnecken und Insekten fressen und nicht unser Gemüse. Das sind die kleinen Spitzmäuse, die leider auch manchmal das Pech haben, den Krallen der Katze zum Opfer zu fallen.

Weniger bedauerlich finde ich, dass die berüchtigten Wühlmäuse ein Wenig dezimiert werden. Die treiben wirklich ihr Unwesen in den Gemüsebeeten, und nicht nur dort. Meine gesamte Petersilie, Liebstöckl und einige Blumenzwiebeln haben sie gefressen und Löcher und Gänge gegraben, in die man dauernd rein-knickt.

Zumindest in unserem Garten also wird auf "natürliche Weise" dem Treiben etwas Einhalt geboten, dank unserer zwei unermüdlichen Jäger. Bei einigen Nachbarn geschieht das leider immer noch mit Giftködern oder auf andere grausame Art. Eine vergiftete Maus ist unserem Nachbars Mohrle letztes Jahr zum Verhängnis geworden. Maus frisst Gift - Katze frisst Maus - Katze vergiftet - tot.

Ich hoffe inständig, dass unsere zwei sich aufs Fangen beschränken und nur aus ihren Futternäpfen Zuhause fressen. Schon deshalb bekommen sie immer ein großes Lob und Leckerli, wenn sie die Mäuschen mit Nachhause bringen.

Montag, 10. September 2012

Bezaubernde Geschöpfe

Jede Katze ist anders. 
Jede einzelne von ihnen bezaubert auf ihre ganz eigene Art.

Donnerstag, 9. August 2012

Streicheleinheiten

Vor 1 Monat noch undenkbar. Lucie will schmusen. Eines Tages, nach Millionen Leckerlies, Rückschlägen und Verzweiflung meinerseits, durfte ich Lucie übers Fell streicheln. Zuerst schmuste sie an die Beine. Dann erlaubte sie ganz zaghaft ein kurzes Streicheln. Erschrocken sprang sie gleich wieder davon um gleich wieder um die  Beine zu schmusen. Inzwischen haben wir unsere täglichen Streichel-Minuten, die wir beide genießen. ;)

Wer schon einmal eine scheue Katze aufgenommen hat und versucht hat sie zu zähmen, weiß wovon ich rede. Das Gefühl ist unbeschreiblich, wenn man zum ersten Mal übers Fell streichen darf...

Außerdem ist das sowas von beruhigend, also wer heute nicht einschlafen kann, schaut sich einfach noch Mal vorm Bett gehen das Video an...


Lucie´s erste Wochen im neuen Zuhause

Ganz am Anfang haben wir Lucie nur heimlich mit der Webcam filmen können. Mit der Zeit wird es immer besser. Jetzt habe ich alle Aufnahmen mal zusammengeschnitten, so könnt ihr sehen, wie sich Lucie langsam einlebt und sich mit dem großen Leon anfreundet. Naja, die große Liebe isses noch nicht, doch die Beiden gewöhnen sich jeden Tag mehr aneinander. Lucie würde gerne etwas mehr mit Leon kuscheln, doch Leon braucht seine Zeit. Wenn´s soweit ist, halt ich natürlich drauf und zeige es euch hier. Vorerst einmal die ersten Annäherungen...






Montag, 23. Juli 2012

Lucie bleibt!

Seit Anfang Mai ist Lucie nun bei uns. Sie verbrachte die ersten drei Wochen im Katzenzimmer unterm Sofa. So gelangen uns auch nur heimliche Aufnahmen mit der Webcam, wir wollten ja auch mal sehen, wen wir nun zu Gast hatten. Nur ganz langsam gelang es uns, ihr Vertrauen zu gewinnen.

Leon dagegen hatte es von Anfang an. Doch hatte er Schwierigkeiten, mit ihrem Tempo mitzuhalten. So schnell gibt Leon kein Küsschen. Und Kuscheln geht gar nicht. Immer schön aus sicherer Entfernung erst Mal beobachten. Wir glauben inzwischen, dass Leon, bevor er zum Tierschutz kam, nie Erfahrungen mit anderen Katzen machen konnte. Er muss die Katzensprache jetzt lernen. In Lucie hat er eine sehr kluge und einfühlsame Lehrerin. Sie lässt ihm Zeit. Genauso wie wir ihr Zeit geben, uns und ihr neues Zuhause kennen zu lernen.

Inzwischen haben wir beschlossen, dass Lucie bleiben darf. Sie hat sich wohl schon längst für ihr neues Zuhause entschieden. Wenn das mit dem Streicheln auch noch etwas skeptisch betrachtet wird. Doch ab und zu will auch sie schmusen. Und da Leon immer noch etwas schüchtern ihr gegenüber ist, gestattet sie der neuen Katzenmama ein paar Krauleinheiten und geizt auch nicht mit Schnurren.

Der Katzenpapa wird natürlich auch akzeptiert, wenn auch noch etwas misstrauisch. Aber eins nach dem Anderen. Lucie bekommt so viel Zeit, wie sie braucht und ist auf dem besten Wege in ein glückliches Katzenleben! Wir freuen uns für sie und Leon wird sicher irgendwann zu schätzen wissen, so eine süße und liebe kleine Katzendame um sich zu haben.

Seit vier Wochen geht sie schon mit in den Garten. Ich glaube ein Strahlen in ihren Augen gesehen zu haben, als sie zum ersten mal raus durfte. Sie hat seitdem irgendwie einen anderen Gesichtsausdruck. Es ist auch für uns alle viel entspannter, wenn man nicht dauernd aufpassen muss, dass keine Tür od. Fenster offen steht. Lucie ist glücklich, das kann man sehen. Dass sie abends ins Haus kommen soll, natürlich mit Leon zusammen, hat sie schnell gelernt. Sie ist schon eine kleine Streberin, kommt sie doch meistens vor dem Kater und fordert ihr Leckerlie ein :)

Wir haben natürlich jede Menge Fotos gemacht, ein paar davon möchten wir hier zeigen.



















Das ist Lucie in ihrem neuen Leben. Wie sie zuerst das Haus erkundet, dann den Garten, spielt und die Nähe zu ihrem Leon sucht. Trotzdem kommen auch wir, ihre Menschen, nicht zu kurz. Lucie schmust um die Beine, spricht mit zartem Stimmchen und lächelt mit ihren schönen Smaragdaugen. Da sieht man überhaupt nicht, dass sie ein kleines Handicap hat. Ich hoffe, sie wird hier bei uns noch viele Jahre zusammen mit Leon und uns eine glückliche Zeit verbringen...

Montag, 28. Mai 2012

Lucie

Erste Fotos:

Tag 19

Mittwoch, 16. Mai 2012

Psssssst! Neuigkeiten!!!

Das war vllt. eine Überraschung letzten Donnerstag! Frauchen war schon paar Tage so komisch und hat mir Zeugs erzählt vonwegen, ob ich ne Kumpeline haben möchte und so. Ich ahnte schon, dass es eine Überraschung geben würde, als sie mit der blauen Transportkiste verschwand. Kaum wieder da geht sie mit der Kiste in mein! Katzenzimmer - das ich jedoch höchst selten aufsuche, weil es ja draußen und auf meiner Couch im Wohnzimmer und auf der Ofenbank in der Küche viel mehr zu sehen gibt. Hab ich dann so lange vor der Türe rumgenörgelt, bis ich rein durfte. Da war gar nix. Dachte ich. Als ich am Sofa vorbei ging, zischte ganz leise eine kleine Katzendame, die sich in die hinterste Ecke verkrochen hatte. Als ob ich ner Fliege was tu! Hübsch ist sie ja. Sieht fast so aus wie ich ;), nur ebend ne halbe Portion.

Sie heißt übrigens Lucie. Ich hoffe sehr, dass sie sich das zischen und spucken bald abgewöhnt und mich mit ihren schönen smaragdgrünen Augen nur noch anlächelt..., dann gibt es vllt. auch irgendwann ein schönes Foto von ihr.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Verspätung

Heute postet mal die Katzen-Mama. Leon kam heute tatsächlich mit einer Stunde Verspätung Nachhause. Bisher war er immer pünktlich spätestens abends 22 Uhr vor der Tür, stürzte sich auf seinen Abendsnack und ging dann brav ins Körbchen zum Schlafen.

Anders heute. Punkt 23 Uhr hüpft der Tiger übern Gartenzaun. Sonst verließ er das Grundstück kaum, außer wenn es mal was ganz Wichtiges mit nem Kumpel außerhalb zu klären gab ;) Tja, da hab ich gedacht, dass das ein ganz spezieller und anhänglicher Kater sei, der immer schön brav den eigenen Garten bewacht und brav pünktlich in sein Körbchen hüpft. Doch Leon ist wahrscheinlich doch ein ganz normaler Kater... [freu]

Nun wird der Gedanke an eine Katzen-Klappe wieder aktuell, damit Tiger seine Freiheit hat und Katzenmama nicht immer den Pförtner machen muss =^.^=

Donnerstag, 19. Mai 2011

Ich freu mich...

über 3 4 regelmäßige LeserInnen:

Herzlich willkommen

Anna, Bärbl und Ismi! 

Ich wünsche euch viel Spaß 
beim Lesen meiner kleinen Abenteuer!

Nachtrag:

Ein herzliches Willkommen auch an

Katzenfreundin!

Viel Spaß und danke für´s Anmelden! 

Montag, 16. Mai 2011

Hoch hinaus

Nun kenne ich schon das ganze Haus - vom Keller bis zum Dachboden. 
Den Garten und die Garage sowieso. Und Nachbars Gärten.

Bleibt noch das Dach zu erkunden. 

Heimliche Schleichwege und Schlupflöcher finden, 
wo man durch´s Fenster schlüpfen kann.

(Fotos zum vergrößern anklicken)

...von hier hat man den Überblick

...gucks du


...mal die andere Seite


...wer kommt denn da - Nachbars Mohrle


...schau mal Mohrle, alles meine Kratzbäume


...guck wie groß ich bin =^o^=


...tschüssi - bis zum nächsten Mal!